Weihnachtswünsche wurden wahr

Weihnachtswünsche wurden wahr

2020 war für viele Kinder ein besonders anstrengendes Jahr: Schulschließungen, Kontaktverbot, Quarantäneregelungen u.a.m. Besonders belastend war es für die diejenigen, die ohnehin schon benachteiligt sind und oft zurückstehen müssen. So z. B. die Kinder und Jugendlichen, die in einer Wohngruppe der AWO leben, weil ein Zusammenleben in der Familie aus unterschiedlichen Gründen nicht möglich ist. Fernunterricht, Mitschüler und Freunde nicht sehen dürfen, nicht in den Verein können, diese Einschränkungen sind für die Kinder in den Wohngruppen besonders schwierig.

Aus diesem Grund hat die AWO-Saarland-Stiftung 2020 allen 200 Kindern und Jugendlichen, die in AWO-Wohngruppen oder -Frauenhäusern leben, einen extra Weihnachtswunsch erfüllt. Möglich geworden war dies durch die Spendensammlung des AWO-Geschäftsführers Holger Wilhelm anlässlich seines 50. Geburtstags.

Anfang Dezember durfte jedes Kind sich ein Geschenk wünschen, das dann von den AWO-Betreuer*innen besorgt wurde, und pünktlich unter dem Weihnachtsbaum lag. Die Liste reichte von Büchern über Spielsachen wie Puppe, Bausteine, Spielzeugauto oder Plüschtier bis hin zu Malsachen, Gesellschaftsspiele u.v.m. Aber auch praktische Sachen wie Pullis, T-Shirt, Schlafanzug oder eine Kuscheldecke waren dabei. Bei den älteren Kindern bzw. Jugendlichen waren die Wünsche altersentsprechend etwas anders: Die freuten sich z.B. über Lichterketten, CDs, Modeschmuck oder Pflegeartikel aus dem Drogeriemarkt.

Dass sich alle über ihr Zusatzgeschenk sehr gefreut haben, wurde aus vielen Zuschriften deutlich, die die AWO-Saarland-Stiftung nach Weihnachten erhielt. Manche schrieben einfach „Danke“ oder malten ein Bild von ihrem Geschenk (unser Foto).

Der Nikolaus kommt auch ohne Feier

Der Nikolaus kommt auch ohne Feier

Mehr als 300 Kinder kommen jedes Jahr in der Adventszeit zur großen AWO-Weihnachtsfeier des Kinder- und Elternbildungszentrums (KIEZ) in Burbach. Und jedes Jahr freuen sich die Kinder schon Wochen vorher auf den bunten Nachmittag mit Zauberei, Musik, Mitmach-Angeboten, leckerem Essen und natürlich auf die Bescherung durch den Nikolaus.
Dass die Veranstaltung in diesem Jahr leider nicht würde stattfinden können, war allen schon früh klar. Um den Kindern, die aufgrund der Pandemie ohnehin schon auf vieles verzichten müssen, trotzdem eine Freude machen zu können, gab es die Bescherung stattdessen in Form einer schön gefüllten Weihnachtstasch.

Das KIEZ-Team füllte 300 Taschen u.a. mit Lebkuchen, Buntstiften, Zeichenblock, Zahnbürste, Kindermasken und einem Alpaka-Kuscheltier. Und auch der Nikolaus – in Form seines schokoladigen Vertreters – fand sich in jeder Kinder-Tasche.
Die Taschen wurden über die AWO-Sozialraumbüros in Burbach, Völklingen und Malstatt sowie über die Gemeinwesenarbeit in Burbach an die Kinder verteilt. Und auch die nachmittags im AWO-KIEZ betreuten Schulkinder durften sich natürlich über die „Bescherung to go“ freuen und konnten auch für ihre Geschwister-Kinder eine Weihnachtstasche mitnehmen.

Die Weihnachtstaschen-Aktion des KIEZ wurde in diesem Jahr von den Beschäftigten der AWO Saarland finanziert, die sich an der Aktion „Kleiner Beitrag, große Hilfe“ beteiligen: Sie spenden monatlich die Cent-Beträge aus der Gehaltsabrechnung für ein besonderes soziales Projekt an die AWO-Saarland-Stiftung. Auch die Notschlafstelle erhält für ihre Weihnachtsaktion dieses Jahr einen Zuschuss aus diesen Spenden.

Mit der AWO kreativ durch die Krise

Mit der AWO kreativ durch die Krise

Die Corona-Krise stellt in diesem Jahr alle Kinder und Familien vor besondere Herausforderungen. Noch schwieriger ist es aber für die Familien, die ohnehin schon mit verschiedenen Problemen zu kämpfen haben. Die Mitarbeiter*innen der beiden AWO-Sozialraumbüros in Malstatt ließen sich deshalb während des „Lockdown“ ein besonderes Projekt einfallen, um mit den von ihnen betreuten Familien in Kontakt zu bleiben: Die „Molschder Creative Challenge“.
Von März bis Juli riefen sie die Familien insgesamt neun Mal zum kreativen Wettbewerb (Challenge) auf. Dabei erhielten die Familien jeweils eine Bastelaufgabe zu einem bestimmten Motto, verbunden mit einer Einreichfrist. Dies sowie eine Bastelanleitung und die dafür notwendigen, einfachen Materialien waren Teil des sogenannten Challenge-Pakets.
Die Ergebnisse ihrer Teamarbeit reichten die Familien dann als Foto bei den Sozialraumbüros ein, die nach Abschluss jeder Challenge die schönsten Werke prämierten. Und damit die Familien auch weiter gemeinsam kreativ bleiben und sinnvoll Zeit miteinander verbringen, bestanden die Preise z.B. aus Buntstiften, Vorlese-Büchern, Hörbüchern, Picknickdosen u. a. nützlichen Dingen.
Eine prima Idee, die auf große Resonanz stieß: Pro Challenge nahmen bis zu 40 Familien teil. Dass Groß und Klein dabei viel Spaß hatten, zeigen nicht zuletzt die kreativen Ergebnisse (Foto: prämierte Wettbewerbsergebnis „Aquarium“).
Die AWO-Saarland-Stiftung unterstützte die tolle Idee mit einem Zuschuss zu den Materialkosten und Preisen.

Lernen und Spielen trotz Corona

Lernen und Spielen trotz Corona

Seit 33 Jahren fördert die AWO in Homburg-Erbach Schülerinnen und Schüler mit Schul-, Sprach- oder Konzentrationsschwierigkeiten. Die wichtige Einrichtung wird regelmäßig von 40 Kindern besucht, die hier nach der Schule gezielte Unterstützung durch fünf Lehrkräfte und sozialpädagogisches Fachpersonal erhalten.

Dieses Jahr war für die Einrichtung besonders herausfordernd: Zum einen, weil die Kinder durch den „Lockdown“ besonders viel Unterstützung benötigten; deshalb blieb die Schülerhilfe auch während der Schulschließungen in einem Notbetrieb geöffnet. Zum anderen, weil trotz Abstandsregeln möglichst viele Schüler*innen weiter gefördert werden sollten. Da die Räumlichkeiten relativ beengt sind, konnte zwar der Lernbetrieb in kleinen Gruppen weitergehen. Für Bewegung und Spiel standen dadurch aber keine Räume mehr zur Verfügung.

Damit dies auch in der kalten und nassen Jahreszeit weiter möglich ist, wurde mit einem Zuschuss der AWO-Saarland-Stiftung ein stabiles Zelt für den Außenbereich angeschafft. Nach dem gemeinsamen Aufbau wird das Zelt, in dem z.B. eine Tischtennisplatte und andere Spielmöglichkeiten vorhanden sind, schon jetzt jeden Tag von den Kindern mit viel Freude genutzt.

Lernen im Herbstcamp Malstatt

Lernen im Herbstcamp Malstatt

Auf den ersten Blick ist es eine Ferienfreizeit wie jede andere. Doch das Malstatter Herbstcamp verfolgt ein besonderes Ziel: In Kleingruppen lernen Kinder der ersten und zweiten Klasse – unterstützt von Sprachförderkräften und Studierenden – die deutsche Sprache, damit sie nach den Ferien wieder besser den Anschluss in der Schule finden. Denn vor allem zugewanderte und andere sozial benachteiligte Kinder brauchen nach den Corona-bedingten Schulschließungen zusätzliche Unterstützung.
Das freiwillige Lern-Angebot im Herbstcamp ist spielerisch und handlungsbezogen konzipiert: In der ersten Woche ging es um das Thema Pflanzen und Tiere, die zweite Woche beschäftigt sich mit Gesundheit und Ernährung. Was morgens in der Theorie gelernt wird, wird nachmittags in praktischen Angeboten vertieft; z.B. durch den Bau von Vogelhäuschen oder bei einer Eselswanderung im Warndt (Foto). Immer im Mittelpunkt steht dabei die Sprachförderung.
Das Herbstcamp ist ein Kooperationsprojekt der AWO Saarland mit anderen Gemeinwesenprojekten in Malstatt. Neben tatkräftiger Unterstützung des Paritätischen Bildungswerks, der Universität des Saarlandes und des Team4Winners Saar e.V. wird das Projekt von der AWO-Saarland-Stiftung mit einem Zuschuss gefördert

Musiktalente fördern

Musiktalente fördern

Aktives Musizieren wirkt sich nachweislich sehr positiv auf die Entwicklung von Kindern aus: Sie lernen sich selbst auszudrücken und zuzuhören, ihre Konzentration wird verbessert und sie gewinnen Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten. Durch das gemeinsame Musizieren werden außerdem die Teilhabe und das Miteinander gestärkt. Aus diesem Grund unterstützt die AWO-Saarland-Stiftung immer wieder auch kleinere Musikprojekte für sozial benachteiligte Kinder in AWO-Einrichtungen.

Seit 2020 ist durch eine Kooperation mit der Musikschule Sulzbach ein weiterer Förderweg dazu gekommen: Die AWO-Saarland-Stiftung unterstützt im Einzelfall talentierte Kinder, deren Eltern sich nicht ohne weiteres die Musikförderung leisten können, mit einem einmaligen Zuschuss zur Anschaffung eines Instruments. So wird gewährleistet, dass die Kinder nicht nur in der Musikschule, sondern auch zu Hause üben können.

Sollte der Musikunterricht nicht fortgesetzt werden, gelangt das Instrument zurück in den Fundus der Musikschule und wird anderen bedürftigen Kindern leihweise zur Verfügung gestellt.

AWO-Mitarbeitende machen’s möglich: Weihnachtsfeier anders

AWO-Mitarbeitende machen’s möglich: Weihnachtsfeier anders

Seit April 2014 gibt es bei der AWO Saarland die Aktion „Kleiner Beitrag – große Hilfe“, bei der Mitarbeitende freiwillig auf die Cent-Beträge aus ihrer Gehaltsabrechnung verzichten können. Die gesammelten Cents kommen der AWO-Saarland-Stiftung zugute, die damit jedes Jahr ein anderes konkretes Projekt für besonders bedürftige Menschen fördert.
Weil immer mehr Beschäftigte diese Möglichkeit nutzen, einfach und unkompliziert Gutes zu tun, kamen im Jahr 2019 auf diesem Weg 5.484,23 Euro zusammen.

Gemeinsam mit dem Betriebsrat hat die AWO-Saarland-Stiftung beschlossen, damit in diesem Jahr zwei besondere Aktivitäten zu fördern:

Aufgrund der aktuellen Corona-Krise können in diesem Jahr weder die Weihnachtsfeier der Notschlafstelle für Wohnungslose noch die Weihnachtsfeier des KIEZ Burbach für bedürftige Kinder stattfinden. Zu beiden Veranstaltungen kamen in den letzten Jahren in der Vorweihnachtszeit bis zu 800 notleidende Menschen und erlebten einen schönen Nachmittag in Gemeinschaft. Mit einem warmen Essen, einem schönen Musik- und Unterhaltungsprogramm und der Bescherung durch den Nikolaus. Leider ist das in diesem Jahr nicht möglich, das Risiko einer Ansteckung wäre zu groß. Darüber werden viele traurig sein.

Um den Bedürftigen in Malstatt und Burbach trotzdem eine Freude machen und in Kontakt bleiben zu können, planen AWO-Notschlafstelle und KIEZ (Kinder-/Eltern-Bildungszentrum) deshalb jeweils eine alternative Weihnachtsaktion: Unter dem Motto „Weihnachtsfeier anders“ werden in der Adventszeit Taschen mit Lebensmitteln, Weihnachtsgebäck, Hygiene- und Haushaltsartikeln bzw. für die Kinder mit Spiel-, Bastel- und Lesematerial verteilt. Durch den Zuschuss der AWO-Saarland-Stiftung aus den Mitarbeiterspenden ist es möglich, in diesem Jahr die Taschen besonders voll zu packen und ein kleines Extra mit dazu zu geben. Als Ausgleich für die entgangenen Feiern, die hoffentlich in 2021 wieder stattfinden können.

Mit AWO-Lunchpaketen in den Urwald

Mit AWO-Lunchpaketen in den Urwald

Martina Cavalic aus Völklingen ist auch nach ihrem Ausscheiden als Pflegedienstleiterin des AWO-Seniorenzentrums Ludweiler der AWO eng verbunden. Eng verbunden ist sie vor allem der AWO-Saarland-Stiftung, der Cavalic-Ehemann Meho bereits im vergangenen Jahr eine größere Spende aus dem Verkauf seiner Bilder hat zukommen lassen. Und sie mag Kinder. Beeindruckt von der AWO-Aktion, in der Schulkinder in den vergangenen Wochen mit Lunchpaketen versorgt wurden, hat Martina Cavalic beschlossen, zu ihrem 60. Geburtstag von Freunden und Bekannten Geldspenden zu erbitten.

So konnte Martina Cavalic jetzt den Schülern der Astrid-Lindgren-Schule in Geislautern insgesamt 50 AWO-Lunchboxen, die mit gesunden Naschereien gefüllt waren, übergeben. „Und morgen drückt ihr eurer Mama diese rote Brotdose in die Hand und sagt ihr, sie soll sie mit etwas Leckerem füllen!“, wies sie die Kinder an. Auch zur Geislauterner Astrid-Lindgren-Schule hat Martina Cavalic eine gute Beziehung. Hat das Ehepaar Cavalic doch fünf Pflegekinder aufgenommen, die teilweise die Astrid-Lindgren-Schule besucht haben. „Das war eine coole Idee“, waren sich Schulleiterin Steffi Nagel und ihre Schüler einig.

Zur Übergabe der Brotdosen ist Angela Trockle vom Vorstand der AWO-Saarland-Stiftung, mit einem Scheck über 250 Euro im Gepäck dazugestoßen. „Wir fanden diese Idee super, und da wollten wir auch mitmachen. Vielleicht braucht ihr auch noch etwas anderes“, so Angela Trockle zu Steffi Nagel und Holger Bickar, seines Zeichens Vorsitzender des Fördervereins der Schule. Schulleiterin und Förderverein haben sich riesig über diese unerwartete Zuwendung aus dem Projekt „Kindermut“ der AWO-Saarland-Stiftung gefreut. „Vor allem in Hinblick darauf, dass in diesem Jahr die Einnahmen aus Schulfesten und Adventsbasar weggebrochen sind“, sagt Holger Bickar. Was werden sie damit machen? „Wir wollen mit unseren Kindern raus in die Natur. Wir wollen die Liebe zur Natur in den Kindern wecken und sie sollen sich dabei als Teil eines Ganzen erleben.“, so Steffi Nagel. Ihre Idee: „Eine Übernachtung im Urwald vor Saarbrücken.“ Den Waldpädagogen, der diese Übernachtung zu einem unvergesslichen Erlebnis machen kann, hat sie jedenfalls bereits im Team.

Kinder stark machen

Kinder stark machen

Gerade erst haben Studien wieder bestätigt: Jedes 5. Kind in Deutschland wächst in Armut auf. Und die Corona-Krise verschärft die Situation für benachteiligte Kinder und ihre Familien zusätzlich. Neben materiellen Einschränkungen und anderen Problemlagen in der Familie sind es vor allem die fehlenden Kontakte, unter denen die Kinder leiden. Denn neben den Schulen waren auch viel außerschulische Unterstützungs- und Freizeitangebote über Wochen nicht besuchbar.

Das von der AWO-Saarland-Stiftung finanzierte Angebot „Stark in den Ferien“ kam da gerade richtig: Zehn Malstatter Kinder trafen sich dazu Anfang Juli eine Woche lang jeden Tag in einer Turnhalle Kirchbergschule – immer mit Mund-Nase-Schutz und unter Einhaltung der aktuellen Hygieneregeln.

Bei einem bunten Programm mit Spiel und Bewegung hatten alle viel Spaß und kamen jeden Morgen wieder gerne. Spielerisch ging es dabei aber auch um ernste Themen wie „Wohlfühlen in der Gruppe“, „Gefühle erkennen und ausdrücken“, „Stopp sagen“ und „Konflikte friedlich lösen“. Denn das Ferienangebot möchte gezielt Selbstwertgefühl und Sozialkompetenz von Kinder fördern, um sie für den Alltag stark zu machen und ihre Entwicklungschancen zu verbessern. Am letzten Tag durften sich alle über eine Urkunde und ein kleines Abschiedsgeschenk freuen. Und sie bedankten sich bei bei Nicole Grandpair vom AWO-Projekt Balance, die das Programm mit viel Kreativität und Engagement entwickelt und umgesetzt hat. „Wir sind froh, dass die Kinder gestärkt hier rausgehen“, so das Erzieherteam der Kirchbergschule und ergänzt, dass dabei auch „Erwachsene eine Menge dazu lernen können“

Digitales Lernen für alle

Digitales Lernen für alle

Die Corona-Krise hat an verschiedenen Stellen bestehende soziale Ungleichheiten deutlicher hervorgehoben, nicht zuletzt auch im Bildungsbereich. Schulschließungen und „homeschooling“ waren für alle Kinder und Eltern eine große Belastung. Für viele Kinder aus armen Familien war dies aber eine Überforderung; insbesondere dann, wenn es um digitalen Unterricht, Informationsbeschaffung und Austausch ging. Denn den Familien fehlt es oft nicht nur an einer ausreichenden technischen Ausstattung; viele Eltern können ihre Kinder auf diesem Gebiet auch nicht unterstützend begleiten.

Die Erfahrung machte auch Pfarrer i.R. Hermann Preßler, der auf dem Saarbrücker Wackenberg ehrenamtlich Flüchtlingskinder beim Lernen betreut. Schon nach einigen Wochen zeigte sich, dass die Kinder sprachlich und schulisch mehr und mehr zurückfielen. „Die Corona-Krise schneidet in unser aller Leben ein als Krise, als Katastrophe wirkt sie sich bei sozial schlechter gestellten Menschen aus“, so Pressler, denn für die Familien sei eine für den Unterricht geeignete digitale Ausstattung „beim besten Willen nicht erschwinglich“. Deshalb rief der engagierte Saarbrücker ein Nachbarschafts-Spendenprojekt ins Leben, das unter anderem auch von der AWO-Saarland-Stiftung unterstützt wurde. Insgesamt konnten so neun Kinder mit und ohne Migrationshintergrund gefördert werden und sind nicht mehr „digital abgehängt“.

Die AWO-Saarland-Stiftung setzt sich für nachhaltige Lösungen zur Verbesserung von Bildungschancen sozial benachteiligter Kinder ein, die aus der Armut führen. Auch die Wohngruppen für Kinder der AWO Saarland durften sich deshalb über einen Zuschuss der Stiftung zu dringend benötigten Tablets für den Heim-Unterricht freuen.