Mitarbeiter*innen-Spenden ermöglichen Kletter-Erlebnis für Kinder

Mitarbeiter*innen-Spenden ermöglichen Kletter-Erlebnis für Kinder

Am beschaulich gelegenen Brückweiher in Jägersburg liegt der „Fun Forest Abenteuerpark“, den sich die therapeutische Schülerförderung der AWO in Homburg zum Ziel gemacht hatte. Abenteuer, das trifft es ziemlich genau: Mit Technik, Kraft, Selbstvertrauen und viel Spaß, bestens gesichert durch ein Netz aus Tauen und Balken, konnten die Kinder hier einen Nachmittag lang unter Anleitung ausgiebig durch Baumwipfel klettern und balancieren. Insgesamt nahmen 40 Kinder teil, die auf mehrere Gruppen verteilt wurden, um eine gute Betreuung zu sichern.

Durch die unterschiedlichen Kletterrouten kamen eher vorsichtige Kinder genauso auf ihre Kosten wie die besonders wagemutigen. Alle hatten viel Spaß, konnten sich beim Klettern ausprobieren, ihre Selbstwahrnehmung verbessern und Erfolgserlebnisse sammeln, die sie sich zum Teil vorher gar nicht zugetraut hätten. Dazu trug auch bei, dass es sich um eine für die Kinder neue und nicht alltägliche, kreative Bewegungsform handelte.

Nach dem Klettern wurden beim gemütlichen Tretbootfahren noch weitere Eindrücke im Naherholungsgebiet gesammelt. Ein Picknick rundete schließlich einen gelungenen Nachmittag ab, an den sich alle noch lange gerne erinnern werden – auch die pädagogischen Fachkräfte, die ihre „Schützlinge“ einmal aus einer ganz anderen Perspektive wahrnehmen konnten.

Zum Abschluss des Tages wurden alle Kinder voller neuer Eindrücke, wohlbehalten, ausgepowert und glücklich ins Wochenende entlassen. Ein dickes Dankeschön deshalb an alle, die dieses nachhaltige Erlebnis durch ihre Spende erst möglich gemacht hatten.

Diese und andere zusätzliche Aktivitäten aller AWO-Schülerförderungen im Saarland waren 2021/22 durch die Aktion „Kleiner Beitrag – große Hilfe“ (AWO-Beschäftigte verzichten auf Cent-Beträge aus ihrer Gehaltsabrechnung) ermöglicht worden.

In diesem Jahr werden die für die AWO-Saarland-Stiftung gesammelten Cent-Spenden der AWO-Mitarbeiter*innen für die Anschaffung von Spielgeräten im Garten des neuen AWO-Frauenhauses Völklingen eingesetzt.

Gestärkt ins neue Schuljahr

Gestärkt ins neue Schuljahr

Mit Hilfe eines Zuschusses der AWO-Saarland-Stiftung konnten Burbacher Kinder auch in diesem Sommer wieder wichtige Erfahrungen in den Ferien sammeln:

Beim fünftägigen Workshop „Stark in den Ferien“ lernten Grundschulkinder im KIEZ Burbach spielerisch und an praktischen Beispielen wichtige Regeln für ein gutes Miteinander und den Umgang mit Konflikten. Aber auch, wie wichtig Selbstbehauptung und -fürsorge oder der richtige Umgang mit Nähe und Distanz sind, und was das in der Praxis bedeutet.

Sie wurden selbst aktiv und erstellten z.B. eine Liste mit ihren Wünschen und Zielen, wie „Ich höre zu, wenn andere reden“, „Ich spiele fair“, „Ich nehme Rücksicht auf andere“ und anderes mehr.  Oder sie sammelten in der Gruppe Ideen dazu, was man tun kann, wenn man manchmal richtig wütend ist, wie z.B. „Ich bewege mich“, „Ich lenke mich ab“ oder „Ich rede mit Freunden“.

Durchgeführt wurde der Kurs von zwei hierauf spezialisierten Pädagoginnen, die darauf achteten, dass sich jedes teilnehmende Kind mit seinen individuellen Bedürfnissen einbringen konnte. Auch ein kleiner gesunder Imbiss gehörte jeden Tag zum „Stark-mach-Programm“ dazu. Alle Kinder waren von Anfang bis Ende engagiert bei der Sache und konnten bereits während des Workshops einiges von dem neu Gelernten direkt anwenden.

Damit der Kurs nachhaltig wirkt und die Kinder im Schul-, Freizeit- und Familienalltag auf Dauer von den neuen Lernerfahrungen profitieren, will das KIEZ (Kinder- und Elternbildungszentrum) die von den Kindern gesammelten Wünsche und Ziele außerdem in den nächsten Wochen weiter zum Thema machen.

AWO-Saarland-Stiftung begrüßt Stipendiaten der Hochschule für Technik und Wirtschaft

AWO-Saarland-Stiftung begrüßt Stipendiaten der Hochschule für Technik und Wirtschaft

Die AWO-Saarland-Stiftung hilft Studierenden, die aufgrund sozialer Schwierigkeiten einen besonderen Hilfebedarf in ihrer Studienzeit haben. Elf Studentinnen und Studenten der Saarbrücker Hochschule für Technik und Wirtschaft (htw saar) wurden im letzten Studienjahr von der AWO-Saarland-Stiftung gefördert und wurden jetzt in der AWO-Geschäftsstelle in Alt Saarbrücken nach Ende der Corona-Regeln nachträglich persönlich begrüßt.

Das Treffen galt dem persönlichen Kennenlernen der Studierenden untereinander und der Kontaktpflege mit den Verantwortlichen der AWO. Zuvor hatte es lediglich online-Veranstaltungen geben können. Landesgeschäftsführer Jürgen Nieser und Angela Trockle von der AWO-Saarland-Stiftung begrüßten die jungen Leute im Garten der Landesgeschäftsstelle. Das Stipendium soll Studierende unterstützen, die sozial benachteiligt sind: „Es kann sich hierbei um Studierende handeln, die alleinerziehend sind, Menschen in der Pflege unterstützen oder einfach von ihrem Elternhaus aus nicht die nötige Unterstützung bekommen können“, erklärt Trockle. 2021 wurde das Stipendium ins Leben gerufen und konnte den jetzt eingeladenen elf Studierenden über die Wintersemester 2021/22 und das Sommersemester 2022 helfen, die Studien- und Lebenshaltungskosten zu decken.

150 Euro Zuschuss bekommt jeder Stipendiat von der AWO pro Monat und diese Summe wird durch das Deutschlandstipendium noch einmal verdoppelt. „Ich habe schon von einer Studentin gehört, dass Sie durch die 300 Euro im Monat an Studienfahrten teilnehmen konnte, was sonst nicht möglich gewesen wäre“, sagt Landesgeschäftsführer der AWO Saarland Jürgen Nieser.

Auch zum Wintersemester 2022/23 soll das Stipendium noch einmal angeboten werden. Hier läuft das Bewerbungsverfahren bereits.

Benefiz-Abend zugunsten der AWO-Saarland-Stiftung

Benefiz-Abend zugunsten der AWO-Saarland-Stiftung

Ein Benefizabend der AWO Saarland mit geladenen Gästen ermöglicht es der AWO-Saarland-Stiftung weiter wichtige soziale Hilfen zu leisten. Im Saarrondo, den Räumlichkeiten der Saarbrücker Tanzschule Bootz-Ohlmann, empfing der AWO-Landesvorsitzende Marcel Dubois die Gäste persönlich, bevor der Abend musikalisch von den AWO Herzrockern eröffnet wurde. Sozialminister Dr. Magnus Jung verwies in seiner Rede darauf, dass er seit Jahren diese Veranstaltung besuche: „Ich möchte der AWO Saarland und ihrer Stiftung danken. Die AWO Saarland begegnet uns mit unterschiedlichsten sozialen Aktivitäten im ganzen Saarland, und ich freue mich im neuen Amt als Sozialminister darauf mit ihnen zusammen zu arbeiten“.

Die beiden AWO-Landesgeschäftsführer und Stiftungsvorstände Jürgen Nieser und Holger Wilhelm berichteten zu den aktuellen Förderaktivitäten der AWO-Saarland-Stiftung. Förderschwerpunkte sind die Wohnungslosenhilfe, Frauenhäuser, Kinder- und Familienarmut sowie die Unterstützung zugewanderter Menschen. Zauberkünstler Kalibo führte die Gäste durch das Abendprogramm, zu dem Tanzauftritte zu Medleys von Abba, Grease und Blues Brothers gehörten sowie stimmige Livemusik mit der Band „Gefühlsecht“. Ein Sommermarkt des AWO Atelier kerativ mit handgefertigten Unikaten im Foyer rundete das Programm ab.

Evangelische Kirchengemeinde Obere Saar unterstützt AWO-Geflüchtetenprojekte im Saarland mit 5.000 Euro

Evangelische Kirchengemeinde Obere Saar unterstützt AWO-Geflüchtetenprojekte im Saarland mit 5.000 Euro

Mit insgesamt 5.000 Euro unterstützt die Evangelische Kirchengemeinde Obere Saar die Angebote und Projekte der Arbeiterwohlfahrt im Saarland, die seit Beginn des Angriffskrieges auf die Ukraine in der Geflüchtetenhilfe mit haupt- und ehrenamtlicher Hilfe im Saarland aktiv ist.
 
„Für die Menschen aus der Ukraine ist es einfach wichtig, jetzt schnell und unkompliziert Hilfen und Beratung zu finden. Die Arbeiterwohlfahrt betreibt in Kooperation mit unserer Gemeinde im Evangelischen Gemeindezentrum in Güdingen eine Sammelstelle für Haushaltswaren, um die Erstausstattung der Menschen sicherzustellen. Damit konnte schon vielen Menschen unbürokratisch und schnell geholfen werden. Mit der Bereitstellung der Räumlichkeit können wir hier einfach und unproblematisch helfen.“ freut sich Presbyter Gerd Schröder von der Evangelischen Kirchengemeinde Obere Saar.
 
Mit der großzügigen Spende unterstützt die Evangelische Kirchengemeinde die Friedenscafés und Beratungsangebote der AWO Saarland sowie die Ausstattung von Kindern mit Schulrucksäcken durch die AWO-Saarland-Stiftung. Unter anderem in Saarbrücken, Lebach, St. Wendel und Saarlouis sind Treffpunkte für ehrenamtlich Engagierte und geflüchtete Menschen entstanden. Mit der Hilfe von Dolmetscher*innen erhalten die vor dem Krieg geflohenen Menschen Hilfestellung und einen sicheren Ort, um Probleme zu besprechen und mit der Hilfe von ehrenamtlich engagierten Menschen zu lösen.
 
Neben der Sammelstelle in Saarbrücken-Güdingen organisiert die AWO ehrenamtlich Kleiderbörsen in Dudweiler, Saarlouis, Quierschied und das FairKaufHaus in Lebach. In den nächsten Tagen folgen die ersten niedrigschwelligen Sprachkurse. Ehrenamtlich engagierte Mitglieder der AWO verteilten bereits über 500 Schulrucksäcke mit einer Erstausstattung an Kinder, die im Saarland angekommen sind.
 
Da die Räumlichkeiten der Sammelstelle neben dem Evangelischen Kindergarten in Güdingen schon gefüllt sind, wird in den nächsten Wochen nur zur Ausgabe von Haushaltswaren inklusive kleiner Elektroartikel, Bettwaren, Handtüchern, Hygieneartikeln, Spielsachen und Babyausstattung geöffnet. Zukünftig können geflüchtete Menschen sich zur Ausstattung des Haushaltes jeden Mittwoch von 17.30 bis 19.00 Uhr vor Ort umschauen und kostenlos gespendete Artikel mitnehmen. Die Sammelstelle ist im ehemaligen Gemeindezentrum der Evangelischen Kirche, Im Almet 7 in 66130 Saarbrücken-Güdingen.

 

AWO-Frauen aktiv für den guten Zweck

AWO-Frauen aktiv für den guten Zweck

Nach zwei Jahren Zwangspause fand am letzten Samstag endlich wieder der Frauenlauf der Stadt Saarbrücken statt. Zwar war die Resonanz mit insgesamt 302 Starterinnen noch etwas verhalten, doch die AWO Saarland war gleich wieder mit Rekordbeteiligung dabei: 52 AWO-Kolleginnen gingen unter dem Motto „Weniger ich und etwas mehr WIR“ bei herrlichem Sonnenschein auf die 4,5 bzw. 10 km lange Strecke und hatten viel Spaß dabei. Die Teilnehmerinnen aus den unterschiedlichen AWO-Einrichtungen waren froh, sich endlich wieder treffen zu können und hatten sich viel zu erzählen. Viele gingen zu zweit oder als Gruppe auf die Strecke und nutzten das Laufen oder Walken entlang der Saar zu einem Plausch mit den Kolleginnen. Auch beim AWO-Zelt, wo Getränke und gesunde Snacks auf die Finisherinnen warteten, saßen viele noch lange zusammen und freuten sich über das Erreichte. Alle kamen gesund ins Ziel und wurden mit einer Medaille und einer Urkunde belohnt. Ganz nebenbei erreichten außerdem 11 Frauen aus dem AWO-Team sogar einen Platz unter den ersten drei ihrer Altersklasse.

Doch nicht nur der Teamgeist und die Gesundheit profitierten davon; auch der gute Zweck kam wieder nicht zu kurz: Die Stadt Saarbrücken spendete den Gesamt-Erlös der Veranstaltung an die AG Frauen der Gemeinwesenarbeit Saar. Zusätzlich hatte der AWO Landesverband angekündigt, für jeden vom AWO-Team erlaufenen Kilometer 1 € an die AWO-Saarland-Stiftung zu spenden. Bei 70,5 Lauf- und 175,5 Walkingkilometern kamen so 246 € zusammen, die die AWO-Saarland-Stiftung in ein Bewegungsprojekt für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche einfließen lässt.

 

Für mehr Kinder-Chancen im Regionalverband Saarbrücken

Spende Iris Reimann-Matheis

Für mehr Kinder-Chancen im Regionalverband Saarbrücken

Trotz vieler Bemühungen und punktueller Verbesserungen: Kinderarmut bleibt im Saarland ein wichtiges Thema, immer noch lebt jedes 5. Kind in Armut oder ist von Armut bedroht. Dies betrifft vor allem den Regionalverband Saarbrücken, wo besonders viele Familien auf Sozialleistungen angewiesen sind.

Bei ihrer Verabschiedung als AWO-Geschäftsführerin 2020 wünschte sich Ines Reimann-Matheis deshalb von den Gästen an Stelle von Geschenken eine Spende an die AWO-Saarland-Stiftung zur Förderung sozial benachteiligter Kinder. Mehr als 10.000 € kamen zusammen, die nun beim Start des neuen AWO-Projekts „Büro für KinderChancen“ in Malstatt offiziell übergeben wurden.

Mit den Spenden wird das Büro für KinderChancen in den nächsten drei Jahren zusätzliche Lernförder-Angebote vor allem in Malstatt, Burbach und Völklingen initiieren. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit anderen sozialen Akteuren vor Ort. Damit sollen benachteiligte Kinder gefördert werden, die aufgrund der Pandemie, einer anderen Muttersprache oder weiteren Gründen gezielte Unterstützung bei der schulischen Entwicklung benötigen. Das können Ferienworkshops, Nachmittags-angebote, Sprachkurse, Bildungsausflüge oder anderes mehr sein.

Im Frauenhaus wieder Kind sein dürfen

Im Frauenhaus wieder Kind sein dürfen

Wenn Kinder mit ihren Müttern in eines der drei AWO-Frauenhäuser im Saarland flüchten, haben sie davor meist Schlimmes erlebt. Oft wurden sie über lange Zeit Zeugen von Gewalt in der Familie, ohne das Erlebte einordnen zu können, und mussten sich und ihre eigenen Bedürfnisse zurückstellen. Im Frauenhaus finden sie Zuflucht und können zur Ruhe kommen; müssen aber zusätzlich auch die Trennung von Zuhause, ihren Freunden, der Schule etc. verarbeiten.

Deshalb ist es neben dem Schutz und Therapieangeboten sehr wichtig, dass die Kinder im Frauenhaus ein Umfeld vorfinden, in dem sie wieder unbeschwert Kind sein dürfen. Wo sie einen sicheren Rückzugsort haben und spielen, lesen, basteln oder in Ruhe Hausaufgaben machen können. Das ist nicht immer einfach, denn im Frauenhaus leben auf relativ engem Raum mehrere Familien.

Mit Hilfe mehrerer großzügiger Spenden ist es dem AWO-Frauenhaus Neunkirchen, das zwölf Schutzplätze vorhält, gelungen, einen solchen Kinderbereich neu zu schaffen. Eine Etage wurde hell und freundlich renoviert und mit kindgerechten Möbeln ausgestattet: Neben einem zweistöckigem „Spielhaus“ aus Holz, das zum Klettern, Spielen und als Rückzugsort für die Kleineren dient, wurden mehrere Schreib- und Maltische angeschafft und jede Menge Aufbewahrungsmöglichkeiten für viele Spiele, Bücher und Bastelmaterialien. Teppiche, dezente Farben und Beleuchtung sorgen zusätzlich für Wohlfühlatmosphäre.

Die AWO-Saarland-Stiftung bedankt sich bei allen Unterstützer*innen, die diese wichtige Investition möglich gemacht haben.

Ein löwenstarker Tag

AWO Saarland stiftung Ausflug in den Zoo

Ein löwenstarker Tag

Es muss nicht immer das große Erlebnisprogramm sein. Auch kleine Ausflüge aus dem Alltag sind für viele Kinder eine enorme Bereicherung, erst recht nach der langen Zeit der Pandemie. So war es auch für die zehn Kinder der Freiwilligen Ganztagsschule Homburg-Sandrennbahn, die in den Ferien mit ihren AWO-Betreuern einen Tag im Neunkircher Zoo verbringen konnten. Ermöglicht wurde dies durch einen Zuschuss der AWO-Saarland-Stiftung.

Schon das gemeinsam eingenommene gesunde Frühstück, bevor es losging, war für die meisten keine Selbstverständlichkeit. Und auch die Fahrt mit der Bahn und der Zoobesuch waren für die Kinder neue Erfahrungen, auf die sie sich freuten.

Vor Ort angekommen wünschte sich die Gruppe einen ausgiebigen Rundgang durch den Zoo, um so möglichst viele Tiere zu sehen. Und es war wirklich für jeden Geschmack etwas dabei: Schneeleoparden, Löwen, Elefanten und natürlich der allseits beliebte Streichelzoo. Bei jedem Tier wurde ausgiebig innegehalten, damit es zur Genüge bestaunt und fotografiert werden konnte. Es wurde gefachsimpelt, diskutiert und recherchiert, welches Tier doch das „coolste“ ist und warum. Dazwischen gab es Pausen, damit sich die Kinder mit ausgeteilten Lunchpaketen stärken konnten. Mit vielen Eindrücken, freudigen Gesichtern und einigen absolvierten Kilometern im Gepäck ging es am späten Nachmittag wieder nach Hause, wo die Kinder von den Eltern abgeholt wurden.

Das Team der FGTS bedankt sich für den Zuschuss, durch den diese Aktion erst möglich wurde: Die Kinder hatten nicht nur einen unbeschwerten, erlebnisreichen Tag. Vielmehr wurde auch das Wir-Gefühl sichtlich gestärkt und die Betreuer erhielten einen vertieften Zugang zu den einzelnen, die sich öffneten und ihre Sorgen und Ängste, aber auch ihre Hoffnungen und Wünsche mitteilten. Ein löwenstarker Tag, der noch lange positiv nachwirkt.

Zum 60. Geburtstag kamen 8.000 Euro für die gute Sache zusammen

Zum 60. Geburtstag kamen 8.000 Euro für die gute Sache zusammen

Seit dem Wintersemester 2021 ermöglicht die AWO-Saarland-Stiftung jungen Menschen mit eingeschränkten finanziellen Möglichkeiten oder mit in einer sozialen Benachteiligung ein Stipendium für ein Studium im sozialen Bereich. Zum Beispiel Studierende aus nicht-akademischen Familien, alleinerziehende oder pflegende Studierende, die wegen ihrer familiären Aufgaben nur eingeschränkt etwas zum Studium hinzuverdienen können, werden unterstützt, um ihr Ziel erfolgreich zu erreichen: den Studienabschluss an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, kurz: htw saar.

Auf Wunsch von AWO-Landesgeschäftsführer Jürgen Nieser kamen alle Spenden seines 60. Geburtstages Ende August 2021 der AWO-Saarland-Stiftung zur Unterstützung der Studierenden zugute. Ganze 8.000 Euro kamen zur Unterstützung der Studierenden zusammen, eine stolze Summe.

Sehr zur Freude von Jürgen Nieser: „Das ist echt klasse. Ich freue mich sehr darüber, dass 109 Spender*innen insgesamt 8.000 Euro an Spenden zusammengebracht haben. Das ist eine großartige Unterstützung für dieses wichtige Stipendium der AWO-Saarland-Stiftung. Statt bisher neun Studierende können wir nun elf Studierende unterstützen. Da werde ich gerne älter.“, bilanziert der nun 60-jährige AWO-Landesgeschäftsführer.

Gemeinsam mit der StudienStiftungSaar werden Studierende in den Fächern Soziale Arbeit, Pädagogik der Kindheit sowie Pflegeexpertise und Praxisanleitung unterstützt. Durch eine zusätzliche Aufstockung aus Bundesmitteln („Deutschlandstipendium“) können die Studierenden für ein Jahr lang einen Zuschuss von 300 Euro monatlich erhalten.